Die Reformation – ein Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit

Das war das Thema des diesjährigen Aktionstages am 19. Juni 2017 am Gymnasium unter den Eichen. Nach einer kurzen historischen Einführung zum Thesenanschlags Luthers, zum Buchdruck, zum Übergang vom geo- zum heliozentrischen Weltbild o.Ä. beschäftigten sich viele Workshops damit, ihr Thema in die Gegenwart zu übertragen.

So entwickelte der Workshop „Meine These: Was möchte ich in der Gemeinde Uetze verändern?“ Vorschläge wie häufigere Busverbindungen oder eine bessere Pflege der Sportanlagen und der Schultoiletten, die der stellvertretende Bürgermeister Norbert Vanin bei den Präsentationen entgegennahm.

Im Workshop „Meine These: Was möchte ich in der evangelischen Kirche verändern?“ wurde z.B. vorgeschlagen, die Verwendung der Kirchensteuer den Mitgliedern klarer zu zeigen oder die Gemeinde aktiver in den Gottesdienst mit einzubeziehen. Diese Thesen nahm Schulpastorin Ramona Mücke, die regionale Beauftragte für Kirche und Schule, entgegen.

Manche gestalteten Postkarten mit Aussagen Luthers kalligraphisch und andere malten die Lutherrose, welche auch in der Sporthalle bei den Präsentationen als Dekoration dienten und deren Bedeutung von zwei Teilnehmern dieses Workshops erklärt wurde.

Eine Gruppe radelte mit Ramona Behrens zum Luthernagel nach Dollbergen, wo Pastor Dr. Tibor Anca den Satz: „Ohne Luther wären wir gnadenlos“ erklärte.

Eine andere fuhr mit Jan Heilmann zum Luthernagel nach Hänigsen, wo die Musical-AG der Grundschule am Storchennest unter der Leitung von Markus Brünger einen Luther-Rap vortrug und Pastor Steffen Lahmann den Satz „Ohne Luther hätten wir keine gemeinsame Sprache“ erklärte.

Viele Workshops bereiteten den mittelalterlichen Markt vor. Dort wurden Reformationsbrötchen, Bratwürstchen, Ritterbrote, Luthertaler, Kräuterquark, Obstspieße, Pfannkuchen und Ringelblumensalbe angeboten. Man konnte u.a. versuchen, schwimmende Äpfel zu beißen oder zu jonglieren.

Der Höhepunkt des mittelalterlichen Marktes war der Auftritt der Ritter, der vom Herold Laurentius von und zu Duckstein (Laura Deicke) lauthals angekündigt wurde. Das Duell zwischen Vincelot von Drachenstein und Gerold von Lichtenstein überlebte Letzterer und auch sein Adjutant nicht.

Um 15.00 Uhr wurde die Luthereiche, die von einem Workshop unter der Leitung von Dr. Frauke Perl und Verena Everding gepflanzt und vom Landschafts- und Gartenbau Link unterstützt worden war, von Norbert Vanin und Koordinatorin Odette Orlowski durch Gießen eingeweiht. Marie Krüger und Moritz Rohde, welcher auch vom Haus der FFW Uetze einen Schlauch gelegt hatte, übernehmen das Gießen in den Ferien. Gelbe Pfähle markieren den Weg vom Gymnasium unter den Eichen zur Luthereiche auf dem Hoopt.

Anschließend wurden Luther-Luftballons und von famila gesponserte Luftballons mit einer Karte für einen Weitflug-Wettbewerb in den Himmel steigen gelassen. Den Siegern winken tolle Gewinne.

Zu den Präsentationen in der Sporthalle begrüßte Schulleiterin Dr. Andrea Wundram alle herzlich. Die Schulband und der Chor mit Interessierten sorgten für die musikalischen Beiträge, z.B. das Stück „Selber denken“ aus dem Pop-Oratorium Luther.

Den krönenden Abschluss des Aktionstages bildete der Workshop des Poetry Slammers Tobias Kunze: „Meine These – meine Worte“. Einige Gymnasiasten trugen ihre in wenigen Stunden verfassten eigenen Texte vor, in denen es u.a. um Liebe oder um Vorurteile und deren Abbau ging. Der persönliche Text von Karina Kiesel berührte alle Anwesenden besonders.

Dieser Tag hat den Gymnasiasten einen anderen Blick auf die Reformation im Jubiläumsjahr ermöglicht und viele Talente zum Vorschein gebracht!