Bio-Leistungskurs meets Medizinstudium

Vortrag über Relevanz der Neurobiologie in der Medizin

Am Montag, den 05.11.2018 fand am Gymnasium Unter den Eichen für die Teilnehmer der Leistungskurse Biologie von Ilona Schüddemage und Dr. Frauke Perl nicht Unterricht im üblichen Sinne statt; die Teilnehmer der beiden Kurse und einige Teilnehmer des Grundkurses fanden sich im großen Chemieraum ein, um einen Vortrag über Neurobiologie – speziell neurologische Notfälle und neurodegenerative Erkrankungen – zu hören. Vortragender war Johannes Busse, Medizinstudent im 4. Jahr in Kiel. J. Busse, der selbst vor 5 Jahren sein Abitur am Gymnasium Unter den Eichen (u.a. LK Biologie) gemacht hat, gab seine Faszination über die Fähigkeiten des Nervensystems lebhaft an die jetzigen Abiturienten, die sich zurzeit gerade mit Neurobiologie, Synapsen und Reizweiterleitung im Unterricht beschäftigen, weiter.

Der Vortrag war in drei Bereich gegliedert; zunächst wurden Grundlagen wiederholt und dann im zweiten Schritt die Neuroanatomie kurz beleuchtet. J. Busse verstand es, biologische Prinzipien, die im Unterricht immer wieder auftauchen, anschaulich in seinen Vortrag einzubinden. So wurde die Relevanz der Oberflächenvergrößerung am Gehirn veranschaulicht, aber auch die Funktion von Liquor besprochen und die Funktionen der verschiedenen Hirnareale. Besonders anschaulich waren dabei die Beispiele von Mike the Chicken und Phineas Gage, die zur Aufklärung der Areale einen großen Beitrag geleistet haben.

Im Dritten Abschnitt wurden dann neurologische Notfälle angesprochen – wobei der Schwerpunkt auf dem Schlaganfall lag, da dieser sehr häufig vorkommt und den Schülerinnen und Schülern bekannt ist. J. Busse erklärte Zusammenhänge und Risikofaktoren und die Lerngruppe konnte immer wieder auf bereits Bekanntes zurückgreifen und ihr Wissen verknüpfen. So wurde der Zusammenhang von Vorhofflimmern als Risikofaktor für Schlaganfälle leicht verständlich und einleuchtend erläutert. Im Zusammenhang mit Schlaganfall wurde auch die Neuroplastizität des Gehirns thematisiert, die nicht nur bei der Therapie nach einem Schlaganfall eine große Rolle spielt, sondern auch beim Lernen (was nicht ganz unwichtig ist – so kurz vor dem Abitur). Im Anschluss daran wurden neurodegenerative Erkrankungen besprochen – u.a. verschiedene Formen von Demenz (u.a. Alzheimer) und die Creutzfeldt-Jakob Krankheit (die eng verwandt ist mit BSE). Besonderer Fokus wurde dabei darauf gelegt, dass es sich bei den Auslösern dieser Erkrankung nicht um die üblichen Krankheitserreger handelt, sondern um Proteine – sogenannte Prione (ein Kunstwort aus Protein und Infektion), die immer in einem Organismus vorkommen, aber wenn sie nicht ihre übliche Struktur haben, die Fähigkeit haben, anderen Proteinen ihre atypische Struktur aufzuzwingen und damit die Gesamtstruktur des Gehirns irreversibel zu verändern.

Am Ende des Vortrags konnten die Schülerinnen und Schüler noch Fragen zum Vortrag stellen. Dabei zeigte sich erneut, die Fähigkeit des Vortragenden Dinge einfach und einleuchtend zu erklären.

In den letzten 10 Minuten beantwortete J. Busse noch Fragen zum Medizinstudium im allgemeinen und speziellen ; u.a. wies er darauf hin, dass es sich lohne einen guten Abschluss zu machen – es sei der einfachste Weg ins Studium – und er gab auch nochmal den Tipp sich rechtzeitig um Stipendien zu kümmern, da es einfacher sei ein Gutachten von Lehrern zu bekommen, die die beantragende Person kennen, als später von einem Professor/Dozenten. Außerdem empfahl er, sich neben der Schule ehrenamtlich zu engagieren, denn auch dieses Engagement könne am Ende das Zünglein an der Waage bei einer Bewerbung sein.

Am Beifall am Ende des Vortrags wurde deutlich, dass es Johannes Busse mit seiner Begeisterung für sein Studium und seiner Begabung die spannenden, z.T. unglaublichen Fähigkeiten des Körpers darzustellen, gelungen ist, seine Zuhörer zu erreichen und ihnen einiges mit auf dem Weg zu geben.

Einen ganz herzlichen Dank an Johannes Busse für seinen gelungenen Vortrag und sein Engagement– in der Hoffnung ihn auch im kommenden Jahr wieder als Referenten am Gymnasium Unter den Eichen begrüßen zu können.