Zukunftstag 2019

Australien oder Audi ? Brückenbau oder Bachelor?

Was tun nach dem Abitur? Die meisten Schüler/innen sind froh, nach dem Abi die Schule hinter sich zu lassen  – doch was kommt dann? Vielen fällt es schwer, sich für eine Ausbildung oder einen Studiengang zu entscheiden. Welcher Beruf ist überhaupt für mich geeignet? Was bringt mir so viel Spaß, dass ich viele Jahre in diesem Bereich arbeiten möchte?

Wichtige Entscheidungshilfen gab es am diesjährigen Zukunftstag am Gymnasium Unter den Eichen. Die Jahrgänge 5-10 gingen in Betriebe und erhielten einen Einblick in die Arbeitswelt. Der Jahrgang 11 empfing Referenten in der Schule. Kerstin Thürnau und Yannik Winterberg vom ijgd in Hildesheim motivierten für das Freiwillige Soziale Jahr sowohl im Ausland als auch im Inland. Komplett neue Umfelder fördern die Persönlichkeitsentwicklung der FSJler und beeinflussen auch die Berufswahl. Das FSJ im Ausland schult außerdem den Umgang mit fremden Kulturen und das Erlernen oder Verbessern von Fremdsprachen. Fernab von zu Hause zu leben bewirkt einen anderen Blick auf das, was uns vielfach so selbstverständlich erscheint.

Eine ehemalige Abiturientin des Gymnasiums Unter den Eichen, Lina Gilke, präsentierte zusammen mit sieben anderen Auszubildenden der IHK Hannover verschiedene Ausbildungsberufe und das duale Studium. Inhaltlich und finanziell stellen diese attraktive Alternativen zu einem Hochschulstudium dar – manchmal aber auch die optimale Vorbereitung dafür.  Während der Ausbildung lernen die Azubis ihr Arbeitsfeld und ihren Betrieb genau kennen und können sich deshalb gezielt und bewusst für ein Hochschulstudium in ihrem Bereich entscheiden. Viele Firmen unterstützen ihre Azubis bei diesem Weg.

Nach den Vorträgen stellten sich die Referenten den Schüler-Fragen in kleinen Gruppen und gaben somit vielen neue Impulse mit auf den Weg in die Berufsentscheidung.

 

Referenten der IHK Hannover :

  • Lina Gilke, DB Engineering & Consulting GmbH, Bauzeichnerin (ehemalige Schülerin, Abitur 2016)
  • Christopher Krahl, Lidl Vertriebs GmbH & Co. KG, Abiturientenprogramm: Kaufmann im Einzelhandel + Handelsfachwirt
  • Diemo De Grandis + Jonah Riddiough, Audi Hannover GmbH, Automobilkaufleute
  • Janik Buhr, Logiline GmbH, Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
  • Alexander Holten + Diana Kaiser, Dualer Student Bachelor of Arts Banking and Finance + Bankkauffrau, Hannoversche Volksbank eG
  • Timo Kurtz, Elektroniker für Automatisierungstechnik, VW AG (Nutzfahrzeuge)

Referenten des ijgd aus Hildesheim

  • Yannik Winterberg, FSJ im Inland, Behindertenbetreuung
  • Kerstin Thürnau, seit 30 J. beschäftigt beim ijgd in verschiedensten Positionen, zur Zeit zuständig für die Entsendung ins Ausland

Schüleräußerungen des 11. Jg. anonymisiert:

  1. Die Vorträge zum FSJ und FSJ im Ausland waren sehr inspirierend. Die Arbeit in einer Behindertenwerkstatt hat sich spaßig angehört und ich denke, auch ich würde Spaß dabei haben. Auch die Idee, ins Ausland zu gehen, fand ich faszinierend. Nun überlege ich ernsthaft, ein FSJ zu machen.
  2. Für mich waren die Auszubildenden der Bank am ansprechendsten, weil sie uns, die Zuhörer, mit in ihren Vortrag eingebunden haben und somit die Vorstellung des Berufes etwas aufgelockert haben.
  3. Für mich waren die Vorträge interessant, z. B. der zum Thema IT oder der zum FSJ, allerdings wirkten andere auch zu „künstlich“, da teilweise nur gesagt worden ist, dass alles sehr gut ist und die Ausbildung sehr viel Spaß gemacht hat. Ein paar mehr Details wären wünschenswert gewesen.
  4. Die Hälfte der anwesenden Präsentierenden kam sehr gelangweilt von ihrem Job rüber, sodass es anstrengend war zuzuhören. Die Berufe der DB und Lidl wurden sehr motoviert vorgetragen. Ich würde mir wünschen, dass ausbildungstechnisch gesehen beim nächsten Mal Vertreter des DRK o.ä. anwesend sein könnten, da dies meine Interessen vertritt. Ebenso würde ich Beamtenberufe, z.B. Polizei, für gut befinden.
  5. Ich fand den Berufsinformationstag sehr informativ, da die Referenten ihre jeweiligen Berufsfelder sehr gut vorgestellt haben. Für mich persönlich war es allerdings nicht hilfreich, da ich nicht in diese Berufsfelder einsteigen möchte. Ich hatte mich bereits auf diversen Ausbildungsmessen informiert und mich für einen dualen Studiengang in BWL bei Continental in Hannover interessiert.
  6. Ich fand den Zukunftstag nicht so gut, weil die angebotenen und vorgestellten Berufe für mich nicht interessant waren. Ich hatte mich schon auf der Ausbildungsmesse pro regio über den Zoll informiert. Allerdings waren die Vorstellung der FSJ-Möglichkeiten sehr informativ.