Jedes Abi ist eine Spitzenleistung!

Dies sagte Oliver Wempe in seiner letzten Rede als Schulelternratsvorsitzender des Gymnasiums Unter den Eichen bei der Entlassungsfeier der Abiturienten am 28. Juni 2019. Dieses Jahr legten 67 Gymnasiasten ihr Abitur in Uetze ab. Davon erreichten 12 eine 1 vor dem Komma. Bester Abiturient ist Julian Gundelach mit einer 1,0 und beste Abiturientin Lara Fickel mit einer 1,1. Doch wie der Elternratsvorsitzende betont hat, kann jeder Abiturient stolz auf seine Leistung sein, da er Albert Einstein zustimmt, der sagte, dass das Ziel der Schulbildung harmonische Persönlichkeiten und wertvolle Menschen seien. Deswegen riet Herr Wempe den Abiturienten, stets zu lächeln und zu grüßen und mit den Mitmenschen von Angesicht zu Angesicht zu reden und nicht nur über die sozialen Medien.

Schulleiterin Dr. Andrea Wundram verabschiedete am Ende ihrer Begrüßung Oliver Wempe als Schulelternratsvorsitzenden voller Dankbarkeit für die langjährige und freundschaftliche Zusammenarbeit.

Die stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Uetze, Marion Gellermann, überbrachte die Glückwünsche vom Rat mit dem Wunsch, dass die Abiturienten das gesellschaftliche Miteinander mitgestalten und Verantwortung übernehmen. Die Schülersprecherinnen Alicia Reinecke und Yara Windheim gaben den Abiturienten acht gute Wünsche mit auf ihrem Lebensweg und legten die 8 quer als Zeichen für die unendlich vielen Möglichkeiten, die den Abiturienten nun offen stehen. Außerdem bedankten sie sich mit FairTrade-Pralinen bei den elf  Mitschülern aus dem Abi-Jahrgang, die sich jahrelang in der IG (InitiativGruppe der Schülervertretung) engagiert haben.

Eine Überraschung war die kurze Ansprache von Jonah Kubertin, der sich als Transgender für die Offenheit, die Toleranz und den Respekt seiner Mitschüler herzlich bedankt hat. Er wünschte seinen Mitschülern, dass sie immer ehrlich und sie selbst sein können.

Studienrat Thomas Schulz ging in Anlehnung an das Motto des Abi-Jahrgangs „Hollywood“ zur Melodie von James Bond ans Rednerpult und zog einige Parallelen zum Uetzer Gymnasium, in dem nicht „M“ das Sagen habe, sondern das auf den Kopf gestellte „M“.

Er lobte die Abiturienten als freundliche und interessante Persönlichkeiten, mit denen er die vielen außerunterrichtlichen Veranstaltungen wie die Fahrten oder das Schüler-Lehrer-Fußballspiel vor den Sommerferien immer in Erinnerung behalten werde. Er betonte, dass die Abiturienten stolz auf ihre Leistung sein können, so wie es ihre Angehörigen sind, aber sie sollten auch nicht mit ihrem manchmal erlebten oder in der Zukunft erfahrenen Scheitern hadern, denn es sei besser, etwas versucht zu haben und es ist nicht geglückt, als aus Angst vor dem Scheitern es erst gar nicht zu versuchen. Die Junge Schulband spielte „Demons“.

Saskia Röpe und Patrick Semrau sprachen für die Abiturienten, indem sie das Wort „Abitur“ vom lateinischen abire (weggehen) ableiteten und sich fragten, ob sie überhaupt weggehen wollten. Ganz besonders bedankten sie sich beim Oberstufenkoordinator Diethard Raudszus, der durch seine unermüdliche Arbeit extrem viel möglich gemacht habe.

Nach der Überreichung der Abiturzeugnisse zeichnete Andrea Wundram besonders engagierte Schüler mit einem von der Sparkasse Hannover gestifteten Preis aus. Das breit gestreute und vielseitige Engagement der diesjährigen Abiturienten wurde auch bei der Prämierung der besten Ergebnisse in den einzelnen Fächern durch die jeweiligen Fachlehrer und für besonderes außerunterrichtliches Engagement durch den Förderverein des Gymnasiums Uetze deutlich.

Zum Abschied sangen die Abiturienten fröhlich „Don´t stop believing“ von Journey.

Am gleichen Abend ging die Feier beim Abi-Ball im Schützenhaus Peine weiter.