Bio-Olympiade

Der Leistungskurs Biologie des Gymnasiums Unter den Eichen unter der Leitung von Dr. Frauke Perl hat sich den Herausforderungen der ersten Runde der Internationalen Biologieolympiade gestellt.

Die Internationale Biologieolympiade (IBO) wurde 1989 von sechs Nationen gegründet und im Jahre 1990 zum ersten Mal ausgetragen. Sie ist ein jährlich wiederkehrender Schülerwettbewerb, der der Förderung biologisch interessierter und talentierter Schülerinnen und Schüler insbesondere der Sekundarstufe II dient.

Die Ziele des Wettbewerbes sind, aktives Interesse an biologischen Arbeiten und kreatives Denken beim Lösen biologischer und ökologischer Fragestellungen zu fördern, Kontakte zwischen biologisch besonders interessierten Schülerinnen und Schülern herzustellen und freundschaftliche Beziehungen zwischen jungen Menschen verschiedener Länder zu entwickeln.

In der ersten Runde müssen einzelne Schüler/innen vier offen gestellte Aufgaben (auf Plakaten, Handzetteln sowie im Internet) aus allen Bereichen der Biologie bearbeiten. Die Aufgaben können mit Hilfe von Fachliteratur und Expertise als Hausarbeit gelöst werden. Die Aufgaben liegen über dem Niveau des Schulstoffes.

Von den Leistungskursschüler/innen sind Joris Bleich, Hannah Wolfram, Merit Granobs und Fabian Staas in die zweite Runde gekommen. Hut ab!

Sie müssen in zwei Zeitstunden 30 Aufgaben als Multiple-Choice-(MC-)Fragen und ca. sechs komplexe Aufgaben aus den Bereichen Anatomie und Physiologie von Tier und Mensch, Cytologie, Genetik und Evolution, Botanik, Ökologie, Systematik und Verhalten lösen. Diese Verteilung entspricht nicht den Lehrplaninhalten, sondern dem IBO-Reglement.

Wir wünschen ihnen dafür viel Erfolg!

Sollten sie in die dritte Runde kommen, werden sie diese im Februar am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel, das für die nationale Vorauswahl und das Training der Olympioniken verantwortlich ist, absolvieren.

Die diesjährige IBO findet im Juli 2021 in Lissabon statt. Es nehmen an die 300 Schüler/innen aus über 70 Ländern teil.