Unser Konflikt-Interventions-Team (KIT)

Das Konflikt Interventionsteam (KIT)

Unterstützung beim Umgang mit Konflikten im Schulalltag

Vordere Reihe (v.l.):Julia Kolosej             julia.kolosej@sz-uetze.de

Maike Holtmann: maike.holtmann@sz-uetze.de

Mika Naumann
mika.naumann@sz-uetze.de

Hintere Reihe (v.l.): Luca Leßmann                luca.lessmann@sz-uetze.de

Stefan Manschke Stefan.manschke@sz-uetze.de

Theresa Martens           theresa.marie.martens@sz-uetze.de

Luzie Koch                     luzie.amira.koch@sz-uetze.de

Konflikte lassen sich nicht vermeiden – weder in der Schule, noch außerhalb. Sie begleiten uns unser ganzes Leben lang. Deshalb ist es wichtig zu lernen, wie man mit Konflikten richtig umgeht und wie man sie friedlich lösen kann. In der Mediation gibt es die Möglichkeit den anderen zu verstehen, vom anderen verstanden zu werden und gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten.

„Die meisten schulischen Konflikte sind für eine Mediation geeignet.“

Konflikte fühlen sich meistens gar nicht gut an. Man bekommt Bauchschmerzen, kann nicht gut schlafen und hat Angst, dem anderen zu begegnen. Deshalb haben meistens beide Konfliktparteien ein Interesse daran, den Konflikt zu lösen und gemeinsam zu einer Einigung zu kommen. Auch wenn es sich scheinbar um einen ganz kleinen Konflikt handelt gilt: Wenn es für Dich schlimm ist, dann sollte es geklärt werden. Die Mediatoren werden Dich auf jeden Fall ernstnehmen.

Ausnahme: Mobbing

Es gibt Konflikte, in denen eine Konfliktpartei gar kein Interesse an einer Lösung zu haben scheint. Dann kann es sich zum Beispiel um einen Fall von Mobbing handeln, in dem eine Konfliktpartei an der ständigen Ausgrenzung eines anderen sogar Spaß findet. Ein solcher Fall ist für eine Mediation nicht geeignet, da die Freiwilligkeit und der Wille zur Lösung Voraussetzungen für eine Mediation sind. Du kannst Dich dann an Frau Holtmann und Herrn Manschke wenden, die sich mit Dir treffen, Gespräche führen und gegebenenfalls eine Mobbingintervention durchführen.

 

Tipp: Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Dein Konflikt für eine Mediation geeignet ist, wende Dich an die Mediatoren, um Antworten zu bekommen.

Wie wende ich mich an das KIT?

Wenn Du Beratung oder Hilfe bei der Lösung eines Konflikts brauchst, kannst Du uns auf dem Schulhof oder vor der Klasse/dem Lehrerzimmer ansprechen oder eine kurze E-Mail mit allen wichtigen Informationen (Name der Konfliktparteien, die Klasse, der Ort, an welchem der Konflikt war, und der Tag) verfassen. Diese schickst Du an eine unserer Emailadressen (s.o.) oder an die KIT Gruppe (gym-kit@sz-uetze.de). Natürlich kannst Du auch Deine Klassenlehrerin oder Deinen Klassenlehrer fragen, ob sie Dich unterstützen.

Wo findet man das KIT?

Das KIT hat einen eigenen Raum (R.253), der für Mediationsgespräche speziell ausgestattet ist. Ihr findet ihn über dem Raum von Herrn Beker.

Unsere Ziele:

  • Kleinere Konflikte können schnell ausarten und zu Gewalthandlungen oder Mobbing führen. Darum wollen wir dafür sorgen, dass Konflikte rechtzeitig gewaltfrei gelöst werden.
  • Des Weiteren wollen wir auch dafür sorgen, dass Konflikte erst gar nicht entstehen und somit ausarten können, welches wir unter anderem in den 5. Klassen versuchen, indem wir in die Klassen gehen und in den Verfügungsstunden Interaktionsspiele durchführen und Themen rund um den Streit erarbeiten.

Wie läuft eine Mediation ab?

Um die Mediation starten zu können, treffen sich die beiden Konfliktparteien und die Mediatoren im KIT-Raum und einigen sich auf ein paar Regeln. Nun trägt jede Konfliktpartei  seine Sicht des Vorfalls vor. Aber keine Sorge, eine Mediation dauert ca. 45 min, jedoch kann es auch noch einen zweiten Termin geben.

Nun versuchen die Konfliktparteien, den Konflikt selbstständig zu lösen, wobei ihnen die Mediatoren helfen. Wenn sich geeinigt wurde und der Konflikt gelöst ist, wird ein „Vertrag“ aufgesetzt und nach 2 Wochen ein Nachgespräch geführt, um nachzugucken, ob sich alle an den „Vertrag“ gehalten haben oder nicht.

Wichtig: Wir arbeiten in absoluter Verschwiegenheit!