Leseförderung trotz Pandemie: Oda Wattenberg erreicht den dritten Platz beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs 2021/22  

Der Regionalentscheid des 63. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels wurde vom Gymnasium Großburgwedel organisiert. Wie im Vorjahr begegnete der Wettbewerb den Pandemiebedingungen flexibel, sodass er trotz Corona weiterlaufen kann: Die 16 Schulsieger*innen des Kreises konnten ihren Vorlesebeitrag bis zum 10. Februar aufzeichnen und über das Video-Portal des Wettbewerbs hochladen. Die Jury, bestehend aus Imke Geers von der Buchhandlung Böhnert, Monika Haupt, Maike Schmack, Hans-Joachim Baade und Jan Wedhorn, sichtete und bewertete alle eingereichten Video-Beiträge.

Das Niveau der eingereichten Beiträge war hoch und die Entscheidung fiel zum Teil sehr knapp aus.

Oda Wattenberg vom Gymnasium Unter den Eichen Uetze belegte den anerkennenswerten dritten Platz mit ihrem Auszug aus „Zimt und weg“ von Dagmar Bach. In dieser Geschichte landet Victoria immer wieder unvermittelt in einer Parallelwelt. Die Schülerin aus der 6c hat die Zuhörer*innen gut in die Geschichte eingeführt und sehr sicher, souverän und gut betont gelesen.

Mit punktgleichen Beiträgen erreichten Denny Eimann von der KGS Sehnde, Nike Theis vom Gymnasium Burgdorf und Lilly Klingensport von der Aurelia-Wald-Gesamtschule Uetze den Silberrand.

Die Jury hat entschieden, dass Emma Anschütz vom Gymnasium Mellendorf ist die beste Vorleserin des Landkreises Hannover Land III ist. Mit ihrem Beitrag aus dem Buch „Vortex – Der Tag an dem die Welt zerriss“ von Anna Benning konnte sie die Jury überzeugen. Sie gehört zu den 555 besten Vorleser*innen Deutschlands, die nun auf Bezirksebene weiter um die Wette lesen werden.

In die Vorlese-Entscheide der Städte und Landkreise zogen in diesem Jahr bundesweit mehr als 6.000 Schulsieger*innen ein. Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde und eine Sonderauflage von „Das Universum ist verdammt groß und supermystisch“ von Lisa Krusche.  Alle Gewinner*innen der Stadt- und Kreisentscheide erhalten zusätzlich ein Exemplar von “Calypsos Irrfahrt” von Cornelia Franz. 480.000 Kinder nahmen insgesamt am 63. Vorlesewettbewerb teil. Damit kommt der Wettbewerb nahezu auf das Niveau eines Vor-Corona-Jahres.

Der seit 1959 stattfindende Vorlesewettbewerb ist einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Er wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Der Wettbewerb soll die Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit tragen, Freude am Lesen wecken und die Lesekompetenz von Kindern stärken. All dies ist bei Oda vorbildlich vorhanden.