Unsere Schule aus einer anderen Perspektive

Viele Personen haben das Schulgebäude bis jetzt nur von außen gesehen und selbst diejenigen, die zumindest einmal durch die Gänge geschlendert sind haben die wahre Magie noch nicht erfahren. Schon nach wenigen Wochen Eingewöhnungszeit entdecken die Schüler die Vielfalt des Gymnasiums und werden in der Schülerschaft aufgenommen. Die folgenden Bilder und Artikel versuchen diese Stimmung einzufangen. Unsere Schule aus einer anderen Perspektive, die des Abschlussjahrgangs:

Eine Schule voller Schüler in der gleichen Uniform, jede Kante im rechten Winkel inklusive einheitliche Farben und Tapeten? Nicht bei uns! Jeder Gang, jeder Raum, sogar jeder Wand hat eigene Merkmale mit einzigartigem Wiedererkennungswert. Die Wände sind kreativ verziert und dienen als Aushängeschild vielseitiger Informationen. Die Räume des Gymnasiums verteilen sich auf drei unterschiedliche Gebäude aus verschiedenen Jahrzehnten. Das Hauptgebäude mit der Eingangshalle aus 1949, den NaWi-Trakt und den Außenflügel im Gebäude der ehemaligen Realschule und die Anbauten mit modernen Holz- und Betonelementen, in denen sich neue Klassenräume, großflächige Computer-Räume und die Küche mit vier Kochzeilen.

Das Schülerleben im vermeintlich kleinsten Gymnasiums Niedersachsen wird geprägt von einer Jeder-Kennt-Jeden-Atmosphäre. Ein persönlicher Ansprechpartner steht dem Einzelnen immer zur Verfügung in Form eines Klassenlehrers, Tutors oder Lehrer nach Wahl. Gut ausgebildete Vertrauenslehrer, Konflikt- und Mobbing-Interventionsteams engagieren sich für ein harmonisches Schulleben. Auch die Wünsche der Schüler werden berücksichtigt. Probleme und Fragen werden auf Grund kurzer Kommunikationswege direkt beantwortet und gelöst.

Im Laufe der vergangenen Jahre haben sich einige Schülerinitiativen herausgebildet. Erste Hilfe leistet das Sanitätsteam mit einer Besetzung von neun freiwilligen Schülern. Die Erasmus-AG setzt sich in unterschiedlichen Projekten und Reisen für ein besseres europäisches Miteinander ein. Nicht zu vergessen ist unsere IG mit ständig wechselnden Mitgliedern. Die Initiativ Gemeinschaft, die Schulaktionen initiiert, wie beispielsweise das Versenden von Valentinskarten oder Sammeln von Spenden-Tütchen für die Tafel.

Technik die funktioniert begeistert jeden. Unsere Schule tut vieles um technische Arbeiten reibungsloser zu gestalten. Die Digitalisierung erreicht nun auch die ländlichen Bereiche. Mit drei gut ausgestatteten PC-Räumen, einem Smartboard mit Funk-Tastatur in jedem Raum, kürzlich erworbenen IPads und sogar kommenden Apple-TVs sind alle technischen Grundlagen abgedeckt. Digitale Tafelbilder, WEB-Recherche oder PowerPoint-Präsentationen sind mittlerweile in vielen Fächern Unterrichtsalltag.

Klaviere und Cellos in den Musikräumen, Leinwände und Tuschkästen in den Kunsträumen oder Perücken und Bühnenbilder für das schulische Theater. Außerhalb der Schule würden nur wenige Zugang zu kreativen Freizeitaktivitäten wie diesen erhalten. Unsere Schule ermutigt ihre Kinder sich wild auszuprobieren und neue Interessen für sich zu entdecken. Auch in Bezug auf Sport ist unsere Schule fit. Eine Sporthalle größer als die andere.  Für an Ballsportarten interessierte Schüler bietet die Schule alles von Tischtennisplatten bis zu Volleyballfeldern oder Bodenmatten und Ringe für die Turner. Leichtathletik ist natürlich auch am Start. Im Sommer stehen den Schülern auch die Tore des anliegenden Sportgeländes und des Uetzer Freibads offen.